Bußgeldkatalog Stand 05/2024

Blitzer & Messfehler

Wer von einem mobilen oder stationären Blitzer erfasst wurde, dem drohen Bußgeld, Punkte und sogar ein Fahrverbot. Doch in vielen Fällen kann ein Einspruch die Strafe verhindern, wie eine Studie aufdeckt:

Messung kostenlos prüfen und Einspruch einlegen
Erhalten Sie jetzt eine kostenlose Auswertung, ob bei Ihrer Blitzermessung Fehler vorliegen oder Messdaten nicht gespeichert wurden. Laut Studie sind 56% der Messungen fehlerhaft!

Blitzer-Einspruch prüfen

Blitzer Verkehrsverstöße Einspruch möglich?
Einseitensensor 1.0/3.0/8.0 Geschwindigkeit Kostenlos prüfen
Koaxialkabelmessung Geschwindigkeit, rote Ampel Kostenlos prüfen
Monocam Handy am Steuer Kostenlos prüfen
Mobile Lasermessung Geschwindigkeit Kostenlos prüfen
Multanova 6f Geschwindigkeit, rote Ampel Kostenlos prüfen
Poliscan Speed / FM1 Geschwindigkeit, rote Ampel Kostenlos prüfen
Provida 2000 Abstand, Geschwindigkeit Kostenlos prüfen
Traffistar S330/S350/Minirack Geschwindigkeit, rote Ampel Kostenlos prüfen
Traffipax Speedophot Geschwindigkeit Kostenlos prüfen
Traffipax Traffiphot Rote Ampel Kostenlos prüfen
VKS 3.0/4.5 Abstand, Geschwindigkeit Kostenlos prüfen
Quelle: Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 18.04.2023

Blitzer-Studie: 56% der Bußgeldbescheide sind fehlerhaft

Die Sachverständigengesellschaft VUT-Verkehr untersuchte 14.783 Bußgeldbescheide und entdeckte in 56% der Fälle Fehler:

  • Mangelhafte Beweisführung: Die Beweisführung in der Bußgeldakte war bei 25% der untersuchten Fälle fehlerhaft, weshalb ein Bußgeldbescheid aufgrund der fehlenden Nachvollziehbarkeit der Messdaten nicht hätte erlassen werden dürfen.
  • Falscher Tatvorwurf: Messfehler und falsch zugeordnete Messdaten wurden bei 8% der Vorwürfe entdeckt.
  • Geringe Mängel: Eine veraltete Software-Version, fehlende Eichscheine, Schulungsnachweise oder Bearbeitungshinweise wurden bei 23% aufgedeckt.

Messfehler bei mobilen und stationären Blitzern

Bei Blitzermessungen werden zwar standardisierte Messverfahren eingesetzt – diese sind jedoch anfällig für Fehler. Hier finden Sie eine Übersicht bekannter Messprobleme bei Poliscan Speed & Fm1, Traffistar S330/350, Lichtschranken- und Sensormessgeräten (ESO ES 3.0 & 8.0) und mobilen Laserblitzern:

MessfehlerBeschreibung
AuswerterahmenBlitzer misst außerhalb des gültigen Messbereichs, z.B. durch einen falschen Winkel zur Fahrbahn.
AufstellhöheDie korrekte Aufstellhöhe des Geräts ist für genaue Messungen entscheidend. Eine ungenauer Aufbau kann zu Messfehlern führen.
MessdatenSpeichert das Messgerät keine Messdaten, ist eine Blitzermessung nicht nachvollziehbar.
EichungWenn eine Messung mit einem nicht zugelassenen oder nicht geeichten Messgerät durchgeführt wurde, ist diese anfechtbar.
BlitzerfotoIst das Blitzerfoto undeutlich oder sind mehrere Fahrzeuge abgebildet, begünstigt das einen Einspruch.
MessvorschriftenDas Messgerät muss exakt nach der Bedienungsanleitung aufgebaut und angewendet werden, sonst ist die Messung anfechtbar.

Fallbeispiel: Erst kürzlich wurde ein Gutachten veröffentlicht, welches bei einer Poliscan-Speed-Messreihe viele Messungen (Analyse von 126 Einzelmessungen im XML-Datensatz) entdeckte, die sich teilweise oder ganz außerhalb des gültigen Messbereichs befanden. Die Messabweichung betrug im Schnitt 10,44 km/h. (Quelle: Landesrecht Baden-Württemberg, 16.01.2023, 1 VB 38/18)

Einspruch kostenlos prüfen
Wir prüfen Ihre mobile oder stationäre Blitzermessung schnell, kostenlos und unverbindlich auf Messfehler und teilen Ihnen mit, ob ein Einspruch möglich ist. Laut einer Studie sind 56% der Messungen fehlerhaft!

Nicht alle Blitzer speichern Messdaten

Erst kürzlich klärte ein Gericht, dass eine Blitzermessung nicht automatisch ungültig ist, wenn der Blitzer auf die Messdatenspeicherung verzichtet. Allerdings nur dann, wenn keine Anhaltspunkte für Messfehler vorliegen. Diese liegen aber in vielen Fällen vor, wie eine Studie der Sachverständigengesellschaft VUT-Verkehr: 56% von 14.783 untersuchten Messungen waren fehlerhaft.

Messprotokoll anfordern

In vielen Fällen lohnt es sich die Messdaten des Blitzers anzufordern, um die Chancen für einen Einspruch zu erfahren. Eine Einsicht in die Messdaten kann insbesondere bei diesen Verstößen helfen:

Autobahn-Blitzer

In Deutschland sind Autobahnblitzer sowohl mobil als auch stationär im Einsatz, um die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen zu überwachen und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Stationäre Blitzer sind fest installierte Geräte, die an bestimmten Stellen entlang der Autobahnen positioniert sind und Geschwindigkeitsüberschreitungen automatisch erfassen, wie zum Beispiel an der A3 bei Limburg.

Diese Blitzer sind oft gut sichtbar markiert oder in Schilderbrücken und Verkehrsleitsystemen integriert und dienen als dauerhafte Abschreckung für Geschwindigkeitsverstöße.

Mobile Blitzer und Blitzeranhänger

Mobile Autobahnblitzer hingegen sind flexibler und können an verschiedenen Orten entlang der Autobahnen eingesetzt werden. Sie werden von Polizeifahrzeugen am Straßenrand eingesetzt oder als können als Blitzeranhänger temporär an neuralgischen Punkten positioniert werden, wie der Poliscan Fm1-Blitzer an der A3 in Wiesbaden Breckenheim. Diese mobile Überwachung ermöglicht es, auf wechselnde Verkehrssituationen und besondere Gefahrenstellen zu reagieren.

Auf der Autobahn geblitzt worden?
Wir prüfen Ihre mobile oder stationäre Blitzermessung schnell, kostenlos und unverbindlich auf Messfehler und teilen Ihnen mit, ob ein Einspruch möglich ist. Laut einer Studie sind 56% der Messungen fehlerhaft!

Ampelblitzer

Ampelblitzer sind spezielle Überwachungsgeräte, die an Ampelanlagen installiert sind, um die Einhaltung von Rotlichtverstößen zu überwachen. Diese Blitzer dienen dazu, Fahrzeugführer zu erfassen, die trotz roter Ampel über die Kreuzung fahren, was eine der häufigsten Verkehrsverstöße ist und eine erhebliche Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellt.

Die Ampelblitzer sind mit Sensoren ausgestattet, die den Zustand der Ampel überwachen. Wenn ein Fahrzeug bei Rotlicht die Kreuzung überquert, löst das System automatisch aus und fotografiert das Fahrzeug sowie das Kennzeichen. Die Verstöße werden dann durch die zuständigen Behörden geahndet.

Einige bekannte Standorte von Ampelblitzern in Deutschland sind beispielsweise:

  1. Berlin: Mehrere Kreuzungen in der Innenstadt, wie zum Beispiel am Kurfürstendamm oder am Alexanderplatz, sind mit Ampelblitzern ausgestattet, um Rotlichtverstöße zu überwachen.
  2. Hamburg: Bekannte Ampelblitzerstandorte befinden sich unter anderem an Kreuzungen entlang der Reeperbahn und in der Nähe des Hafens.
  3. München: In der bayerischen Landeshauptstadt sind Ampelblitzer an vielen Kreuzungen im Stadtzentrum sowie entlang stark befahrener Straßen wie dem Mittleren Ring installiert.
  4. Köln: An Kreuzungen entlang der Ringstraßen wie dem Kölner Ring und in der Nähe von Hauptverkehrsadern wie der Aachener Straße sind Ampelblitzer zur Überwachung von Rotlichtverstößen im Einsatz.

Diese Standorte sind nur einige Beispiele, da Ampelblitzer in vielen deutschen Städten an stark frequentierten Kreuzungen und Verkehrsknotenpunkten installiert sind, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Rotlichtverstöße zu reduzieren.

Rotzeit des Ampelblitzers überprüfen
Wir prüfen Ihre Rotzeitmessung kostenlos und unverbindlich auf Messfehler und teilen Ihnen mit, ob ein Einspruch möglich ist. Laut einer Studie sind 56% der Messungen fehlerhaft!

Blitzermessung prüfen

Sie haben einen Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid von einer Bußgeldstelle erhalten oder werden als Zeuge befragt? Um Ihre Blitzermessung unverbindlich auf Fehler prüfen zu lassen, können Sie unser Online-Formular ausfüllen. In der Regel erhalten Sie bereits nach wenigen Minuten eine kostenlose Ersteinschätzung.

In vielen Fällen können unsere Experten bereits nach kurzer Ansicht des Vorwurf feststellen, ob es zu Messfehlern gekommen sein könnte. Ihr Behördenschreiben können Sie online hochladen oder zu einem späteren Zeitpunkt per E-Mail übermitteln.

Einspruch kostenlos prüfen
Wir prüfen Ihre mobile oder stationäre Blitzermessung schnell, kostenlos und unverbindlich auf Messfehler und teilen Ihnen mit, ob ein Einspruch möglich ist. Laut einer Studie sind 56% der Messungen fehlerhaft!

Quellen:
[1] Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 11.09.2023, Geschwindigkeitsueberwachungsgeräte
[2] Landesrecht Baden-Württemberg, 16.01.2023, 1 VB 38/18
[3] Kraftfahrt-Bundesamt, 01.09.2023, Bundeseinheitlicher Tatbestandskatalog
[4] Landesrecht Baden-Württemberg, 16.01.2023, 1 VB 38/18)
[5] VUT-Verkehr, Statistische Auswertung Gegenstand: 14.783 Vorgänge zu Verkehrs- Ordnungswidrigkeiten

Sie möchten Fahrverbote, Punkte und Bußgeld vermeiden?

Dann machen Sie unseren kostenlosen Online-Check! Erfahren Sie in weniger als einer Minute wie hoch Ihre Strafe ausfällt und ob ein Einspruch sinnvoll ist. Unsere Partneranwälte setzen Ihren Einspruch durch.

Jetzt zum Online-Check